Liebe Mitstreiter*innen,

an dieser Stelle dürfen wir ganz nüchtern konstatieren: Leipzig, du wurdest gerockt!

Und das ganz allein dank euch.

Über 1.000 Therapeut*innen, Auszubildende, Studenten und selbstständige Heilmittelerbringer*innen fluteten
unter grauem Himmel bunt gemischt die Straßen, marschierten, skandierten, informierten und forderten aus voller Kehle Veränderung.

Dabei standen die Zeichen auf Sturm, und leider nicht nur auf unseren Sturm der Entrüstung:
Schlechtes Wetter durch und durch, das angesagte Gewitter mit gefährlich starken Orkanböen schlug aber immerhin erst im Anschluss an die Demo über Leipzig zusammen.

Dass aber dennoch so viele tapfere Therapeut*innen den Weg in die Stadt der Friedlichen Revolution gefunden haben – davor ziehen wir unsere imaginären Hüte. Und damit haben wir allen gezeigt: Wir Heilmittelerbringer*innen sind eben keine Schönwetter-Demonstranten. Was wir fordern, verdient keinen Aufschub und muss gehört werden – jetzt sofort, trotz Wind und Wetter, Rotz und Regen.

 

Ein gelungener Kampf um die Aufmerksamkeit von Politik und Medien

Das haben auch zahlreiche Politiker*innen und Medien registriert. Vertreter*innen der CDU, der Grünen und der Linken waren bei der von den Vereinten Therapeuten initiierten Demo vor Ort und zeigten sich schockiert über unsere Arbeits- und Ausbildungsbedingungen.

„Die Geduld der Therapeutinnen und Therapeuten ist zu Ende“, resümierte Dr. Roy Kühne von der CDU, Mitglied im Bundestag. Dr. Achim Kessler, für die Linken im Bundestag, bezeichnete die Unfähigkeit, die Schulgeldfreiheit einzuführen, als „dilettantisch“. Unsere Vergütung empfindet er als „Hungerlohn und führt in die Altersarmut.“ Monika Lazar, die das Bündnis 90/Grüne im Bundestag vertritt, war erschrocken über die geringe Hausbesuchsvergütung.

Weitere Stimmen sowie Beiträge der regionalen wie überregionalen Medien haben wir unten für euch gesammelt.

 

Ein gelungener Kampf um die Aufmerksamkeit von Politik und Medien

Dass unsere Stimmen ein derart großes Echo erzeugen, darauf können wir stolz sein. Gleichzeitig wissen wir alle aber auch, wie überfällig die notwendige Aufmerksamkeit von Politik und Medien ist. Denn die Probleme, die wir bei der Demo in den Fokus rückten, gehen nicht nur uns als Heilmittelerbringer etwas an, sondern auch jene Menschen, die von uns behandelt werden oder vielleicht einmal behandelt werden müssen – also jede einzelne Bürgerin und jeden einzelnen Bürger.

Wir forderten bundesweite Schulgeldfreiheit. Es kann nicht sein, dass Therapeut*innen ihre Karriere nach der Ausbildung mit einem Schuldenberg beginnen, weil diese 25.000 bis 30.000 Euro plus Lebensunterhalt kostet.

Wir kämpften gegen Berufsflucht durch extrem unattraktive Berufsbedingungen. Die beispiellos schlechte Vergütung der gesetzlichen Krankenkassen: ein No-Go. Ausufernde und unbezahlte Bürokratie wie Prüfpflichten von ärztlich ausgestellten Verordnungen mit Komplett-Absetzung: No-Go. Teure Pflichtfortbildungen mit Urlaubsverlust und fehlende Aufstiegsmöglichkeiten: absolute No-Gos. Physiotherapeuten stehen nach der Ausbildung nicht vollumfänglich der Praxis zur Verfügung, da deren Ausbildung nicht ausreicht, um vollumfänglich mit Krankenkassen abrechnen zu können: nicht mit uns.

Wir verlangten Gerechtigkeit. Durch den demografischen Wandel brauchen wir jetzt eine gerechtere Verteilung der Gelder im Gesundheitswesen, um die adäquate Patientenversorgung sicherzustellen. Insbesondere Praxisinhaber*innen und Angestellte unter den Heilmittelerbringer*innen stritten dabei für bessere – oder anders gesagt: notwendige – Rahmenbedingungen.

 

Die Demo in Leipzig: für heilmittelbringer ein voller Erfolg

War unsere Demo in Leipzig ein Erfolg? Aber sowas von!

Dank der regionalen und überregionalen Medienberichterstattung konnten wir mehrere Million Menschen erreichen und die Öffentlichkeit für unsere gegenwärtige, untragbare Situation sensibilisieren. Zudem konnten wir vermitteln, dass die Probleme der Therapeuten im Umkehrschluss auch Probleme aller unserer Mitmenschen sind. Denn jede*r kann eines Tages Patient*in sein, wenn sie es nicht schon sind.

Die Politik hat uns gehört, laut und deutlich. So kann und muss es Schritt für Schritt weitergehen.

Und so ernst die Lage auch ist und so kräftezehrend die Kundgebung auch war: Wir hatten unfassbar viel Spaß mit euch, haben viel zusammen gelacht und dabei ein weiteres Mal gespürt, wie sehr es den Zusammenhalt stärkt, wenn man gemeinsam für eine gerechte Sache und die Zukunft seines Berufsstandes kämpft. Dafür sagen wir von ganzem Herzen Danke!

Auch tausend Dank an Dich, liebes Leipzig, du Metropole
der Dichter und Denker! Gerne machen wir dir bald wieder die Hölle heiß – dann aber vorzugsweise bei besserem Wetter 😉

Apropos Dichter und Denker: Wir lieben eure kreativen Schilder und Plakate! Also schreibt, zeichnet, schnitzt und schneidet auch für die nächste Demo, was das Zeug hält. Gemeinsam sorgen wir dafür, dass Therapeut*innen nicht länger übersehen werden können.

Vereinte Grüße
Euer VT-Team

 

PS: Folgt uns bei Facebook und Instagram! Dort halten wir euch u. a. auch während unserer Demos und Aktionen mit frischen Fotos, Videos und Berichten auf dem Laufenden. Denn auch digital wollen wir ordentlich Stimmung machen.

 

WISSENS[WERT]ES

Stimmen vor der Demo in Leipzig

Dr. Roy Kühne, MdB CDU: „Ein Teil der Überschüsse der gesetzlichen Krankenkassen werden jetzt gebraucht, um die bereits brennende therapeutische Patientenunterversorgung zu stoppen. Die Geduld der TherapeutInnen und Therapeuten ist zu Ende, es fehlen 25% Therapeuten.“

 

Monika Lazar, MdB Bündnis90/Grüne: „Ich bin erschrocken
über die geringe Hausbesuchsvergütung. Das Thema berührt mich auch persönlich, da meine Mutter Therapie als Hausbesuch benötigt.“

 

Dr. Achim Kessler, MdB Linke: „Es ist dilettantisch, wenn Schuldgeldfreiheit versprochen und dann wieder zurückgerudert wird. Circa 2.100€ brutto bekommen ausgebildete Therapeuten im Schnitt in einer
ambulanten Praxis, das ist ein Hungerlohn und führt in die Altersarmut.“

 

Thomas Etzmuß, Vereinte Therapeuten:
„Wir fordern eine deutlich höhere Vergütung von mindestens 1,50€ pro Minute pro Therapieeinheit, 30% zusätzlich nochmal an Vergütung on top, Abschaffung der Prüfpflicht und Entbürokratisierung. Dazu Abschaffung der Zertifikatspositionen in der Physiotherapie, Mitbestimmung im Gemeinsamen Bundesausschuss und bundesweite
Abschaffung des Schulgelds.“

 

Christine Donner, Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland (BED): „Erst wenn die letzte Praxis geschlossen wird und der letzte Therapeut das Licht ausmacht, wird man merken, dass man Gesundheit nicht kaufen kann.“

 

Marcus Troidl, VDB-Physiotherapieberband (VDB): „Die neuesten Berechnungen zeigen: Zum 1.1.2021 fehlen jedem Therapeuten ca. 1.500€, um nicht in der Rentenarmut zu landen. Das Helfersyndrom muss weg.“

 

Andreas Flinner, Verband selbständiger Podologen (VsP): „Grundlegende Materialien, wie beispielsweise Desinfektionsmittel, sind sehr teuer und werden nicht vergütet. Das muss sich ändern!“

 

Matthias Zöpke, Verband der Diätassistenten (VDD): „Krebspatienten brauchen eine medizinische Ernährungsberatung, daran darf nicht gespart werden.“

 

Stefanie Görner, Semper Education Bildungsakademie Leipzig: „Als eine sich in der Ausbildung befindende Schülerin fordere ich stellvertretend für alle jetzigen und zukünftigen Auszubildenden von der Bundesregierung eine Regelung zur bundeseinheitlichen Schuldgeldfreiheit und ein Ausbildungsgehalt. Der Beruf darf uns nicht schon zu Beginn der Karriere in die Schulden treiben.“

 

Wer war vor Ort?

Es waren (alphabetisch) dabei:
– Aktiv: 1.000 Therapeuten, Auszubildende, Studenten, Angestellte und Selbständige
– Bundesverband für Ergotherapeuten in Deutschland (BED)
– Deutscher Verband der Ergotherapeuten – DVE
– Logo Deutschland
– Leipziger Volkszeitung
– MDR exact/Fakt
– MDR Sachsen
– PT-physiotherapeuten.de
– Physio.de
– Radio Leipzig
– Semper Education, Bildungsakademie Leipzig
– Thieme
– Therapeuten am Limit- TAL
– Verband der Diätassistenten- VDD
– Verband der selbständigen Podologen – VsP
– VDB Physiotherapeuten Verband
– Vereinte Therapeuten e. V.
– ZDF heute journal

 

Auswahl der Beiträge in den Medien zur Demo in Leipzig

Therapeuten im Sturm der Politik (nnz-online):
https://bit.ly/2JsD7Fl

1000 Therapeuten demonstrieren in der Leipziger Innenstadt (Leipziger Volkszeitung):
https://bit.ly/2HKInSc

Therapeuten warnen in Leipzig vor bundesweiter Unterversorgung (MDR):
https://bit.ly/2UTFVMU

heute journal vom 9.3.2019, ab Min. 4:43 (ZDF):
https://bit.ly/2YarNBi

Album




Zum Thema


24. März 2019 Über 1.000 Therapeut*innen, Auszubildende, Studenten und selbstständige Heilmittelerbringer*innen fluteten unter grauem Himmel bunt gemischt die Straßen …
Veranstaltung­ / Demonstration